Sommerfahrt 2003

Duisburg, 1. Tag


Nun, das sollte wohl mal auf jeden Fall eine neue Erfahrung werden: Eine Fahrt in eine Stadt. Das Pfadfinderklischee sagt ja, dass man die Pfadfinder nur im Wald oder auf Wanderwegen antrifft. Nun ja, es stimmt nicht ganz. Und jetzt schon gar nicht mehr.

Montag 28.07.2003

Um 11.00 Uhr trafen wir uns alle am Bahnhof Waldshut: Esora, Labeij, Sedna, Patricia, Regina, Ulba, Anilo, Hoku, Joshi, Tzalu, Anun, Hatti und als einziger Wolf Kanuk. Andrea, Lothar und Opi.

Um 11.19 Uhr ging es Richtung Basel und dort in den Zug Richtung Duisburg. Die Plätze waren zum Glück reserviert, im Laufe der Fahrt wurde der Zug immer voller. Im Zug feierten wir noch Ulbas Geburtstag mit Kerze und einem Geburtstagslied. Um 17.45 Uhr kamen wir in Duisburg an und wurden bereits von Opis Verwandtschaft am Zug begrüßt. Jetzt mit der ganzen Meute durch den Duisburger Bahnhof, Wochenkarten für die öffentlichen Verkehrsmittel besorgen. Die Frau hinter dem Schalter war recht froh, als wir wieder abmarschierten. Jetzt hieß es die richtige Bushaltestelle finden. Wieder zurück durch den ganzen Bahnhof und da war sie auch schon am Ostausgang. Im Bus wurden wir erst einmal von den Fahrgästen ausgequetscht, woher wir kommen und es entwickelten sich schöne Gespräche. In der Jugendherberge angekommen wurden wir herzlich begrüßt und bekamen gleich auch unser Abendessen. Danach ging der Run auf Tischtennisschläger los und die diversen Platten wurden mit Beschlag belegt. Dieser Sport zog sich übrigens durch die ganze Woche, in jeder freien Minute standen die Pfadis entweder am Flipper, Kicker oder an der Tischtennisplatte. Die Jugendherberge zählt nicht unbedingt zu den modernsten Herbergen, war aber vom Umfeld sehr schön, da sie direkt an einem großen See (Wedau) und im Wald lag. So konnten wir trotz Großstadt unsere Morgen- und Abendrunden draußen unter Bäumen abhalten. Zum Abschluss des Abends gab es noch eine kleine Singrunde.